Energie freisetzen mit Fasten

Energie freisetzen mit Fasten

1. März 2019 0 Von Conny Keule

Was macht das Fasten so begehrt?

In der heutigen Zeit beschäftigen sich wieder mehr Menschen mit diesem Thema. Aufgrund der überhand nehmenden Umwelt- sowie Nahrungsmittelgifte wird nach alternativen Methoden gesucht, um sein System wieder herzustellen und zum funktionieren zu bringen.

Die meisten von uns wissen, dass Nahrungsmmittel vollgestopft sind mit Zusätzen, die dem Gesundheitssystem nicht dienlich sind, außer diesen Stoffen muss der Organismus auch noch mit Kampfstoffen aus der Atemluft klar kommen. Aber das ist noch nicht alles, denn unser Trinkwasser ist ebenso nicht mehr das Gut, was es einmal war. Verseucht mit einem der schädlichsten Gifte – Flourid – sorgt uns das Trinkwasser an unserer wichtigsten Stelle im Körper, dem Gehirn.

Fasten ja oder nein?

Warum also nicht zu einem bewährten, alten „Hausmittel“ greifen? Wenn man Fasten überhaupt als Hausmittel bezeichnen kann 😉

Fasten hat eine laaaange Tradition in unseren Breiten und geriet zwischendurch in Vergessenheit. Heute wird es als eine fast unlösbare Aufgabe von einigen Menschen angesehen. „Das kann ich nicht“, „ich muss Medikamente nehmen“, „das hab ich schon mal gemacht und da wurde mir totschlecht, das mache ich nie wieder“ und so weiter.

Viele Argumente, die gegen das Fasten sprechen und von den Ärzten noch energetisch unterstrichen wird. So dass der Glaubenssatz verhindert, dass dieses göttlich einfache Geschenk nicht zum Wirken kommen kann.

Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich sagen, dass Fasten einerseits eine hochheilige Zeremonie ist, andererseits dem Körper jedes Jahr echte Erleichterung und volle Reinigung bietet! Schon nach zwei Tagen Fasten wird der Glaskörper der Augen reiner und klarer. Der Körper verändert sich im Laufe dieser Fastenzeit am laufenden Band. Von Kälteschütteln, über aufsteigende Hitze kann alles passieren. Gerade wenn du nichts zu essen bekommst, denkst du natürlich auch sehr oft an die verschiedensten Gerichte – wie witzig das ist, solltest du selber austesten. Du fängst sogar nach ein paar Tagen an, Gerüche von Essen, an welches du gerade denkst, wahrzunehmen.

Spannend, in so einem Zustand, dem Essen zu widerstehen. Aber wenn du verstehst, dass das nur Bilder und Wahrnehmungszustände sind, dann kann dein Wille das steuern und sagen wo der Weg lang geht.

Dem Fasten geht die Darmreinigung voraus

Ziel ist es ja mit dem Fasten eine Sog zu erstellen. Deshalb startet das Fasten auf jeden Fall mit einer Darmreinigung, die durch Hydro-Colon-Therapie durchgeführt werden kann, aber auch mit einem Irrigator zu Hause oder Bittersalz.

Der Vorteil der Hydro-Colon-Therapie ist klar, nämlich eine der am wenigsten anstrengenden Therapie für den Körper, aber teuer. Mit dem Irrigator kannst du zu Hause perfekt reinigen, ist kostengünstig, aber erfordert einiges an Übung und Geduld. Am einfachsten für die Meisten wird wohl sein Bittersalz, da billig und verbunden mit am wenigsten Stress. Außerdem muss man wissen, dass Bittersalz die Gallenwege weitet und so dazu beitragen kann, dass während dem Fasten Gallengries oder Gallensteine verschwinden können.

Wenn ich an meine ganzen Fastenexkurse zurück denke und jenen mit einbeziehe, den ich gerade unternehme, weiß ich, dass ich danach um einiges erleichterter, sauberer und freier bin und mein Körper wieder funktioniert und das hat folgende Gründe.

Darum wird beim Fasten Energie freigesetzt

Beim Fasten wird Energie freigesetzt. Der Körper hat nach einem gereinigten Darm, also wenn Sog erzeugt wird – und nur dann – die Möglichkeit, Gifte und Abfallmaterialien aus dem Körper auszuscheiden!

Die Zellgifte können austreten. Man merkt das auch daran, dass der Körper Schaum im Mund bildet, man kann es tatsächlich spüren, wenn der Entgiftungsprozess einsetzt und das ganz kostenlos, ohne Mittel, nur durch die bloße natürliche Mechanik!

Das ist wichtig zu wissen. Jetzt wird sich ein weißer Belag auf der Zunge zeigen und beim Aufwachen ein morastiges Gefühl beim Zähne aufeinander beißen. Das sind Giftstoffe, die schon über Nacht ausgeschieden wurden, was der Körper auch im Normalzustand macht, im Fastenmodus aber vermehrt.

Selbstverständlich gehen auch Gifte über die Leber ab in den Darm, wo sie mit Heilerde bzw. Zeolith gebunden werden können. Also ist es wichtig sich Präparate, wie natürliche Heilerde oder Zeolith zuzulegen und einzunehmen. Auch ein Pflanzenpulver mit Wermuth ist sehr hilfreich um ggf. bestehende Parasiten aus dem Körper und Darm zu verbannen. Denn wenn du schon fastest und entgiftest, dann richtig.

Übermäßiger Wurm- und Parasitenbefall sind die Hauptursachen für Erkrankungen. Wenn wir die Genossen also in Schach halten, können wir darauf wetten, dass unser Körper funktionstüchtiger ist, als der der anderen Menschen.

Es ist bewiesen, dass Parasiten entzündliche Gelenkserkrankungen auslösen und uns altern lassen. Von daher sollten wir unsere Körper öfter reinigen und vor allem von den Parasiten befreien.

Fasten unterstützt die natürlichen Heilungsprozesse

Es passiert nicht selten, dass sich der Zustand von Krebspatienten durch Fasten verbessert und sie sogar zur Heilung finden – logischerweise durch die Ausscheidung von Giftstoffen.

Das ist nicht der Normalfall, es sind aber schon viele Krebspatienten von ihren Leiden durch einfaches Fasten erlöst worden.

Wer magersüchtig ist, dem empfehle ich das definitiv nicht, der muss seinen Körper aufbauen, Fasten ist eine Heilkur, um in unserer überfetten und übergifteten Welt, den Körper funktionstüchtig zu halten.

Was noch während dieser Kur alles passiert, das kannst du in meinem Fastentagebuch ergründen. Du wirst in emotionale Zustände kommen, die dir eigenartig vorkommen. Ich habe einmal einen Fastengang abgebrochen, weil ich dieses strange, weltfremde Gefühl nicht mehr ertragen habe. Jeder muss selber entscheiden, wann für ihn Schluss ist. Empfehlenswert sind 5-10 Tage, mehr ist gut und bringt den Durchführenden in Zustände, die er noch nie zuvor erlebt hat.

Der Fastenabbruch

Zum Tag des Fastenabbruchs solltest du eine Gemüsesuppe essen evtl. mit einem Stück Brot als Feststoff. Mittags oder nachmittags dann ein Stück Gemüseauflauf – was Leichtes unfettiges ist empfohlen, du kannst dir auch selbst was einfallen lassen, aber lass es langsam angehen mit dem Essen.

Während dem Fasten solltest du vieeeeel trinken. Das kann Wasser sein, auf jedenfall Elektrolyte und viel davon! Dann gibt es auch keine Krämpfe oder sonstige Ausfallerscheinungen. Wenn du Schmerzen hast ist das ein gutes Zeichen. Geh in den Schmerz rein und verbinde dich mit ihm, er wird auf jeden Fall gehen. Wie gesagt, viele Elektrolyte, viel Wasser, gerne auch Kräutertees, nichts Saures und am besten auch nichts Süßes, das alles würde Sodbrennen erzeugen. Bier ist erlaubt 😉 Du kannst tatsächlich auch ein komplettes Bierfasten machen – geht auch.

Es gibt noch sehr viel über das Fasten zu sagen, aber der Text würde zu lang. Sollten irgendwelche Fragen bestehen, dann schreib mir doch einfach. Ich wünsche dir viel Erfolg mit deiner Fastenkur und alles Gute!


Deine Conny Keule